Direkt zum Inhalt

Vereine

Kolpingsfamilie Mühldorf a. Inn

Kolpingsfamilie Mühldorf a. Inn

Ansprechpartner:Herr Otto Ruhland
1. Vorsitzender

Adresse:Ahamer Str. 37 a
84453 Mühldorf a. Inn

Telefon:08631/82 78

e-Mail:marionruhland@aol.com

Internet:www.people.freenet.de/kolping_muehldorf/

Infos

Um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts brachte die beginnende Industrialisierung unvorstellbares Elend über die Menschen. Ein knallharter Kapitalismus verdrängte mit seinen Maschinen das Handwerk. Weil das Zunftwesen zerfiel, standen Tausende von Gesellen auf der Straße, die bisher in den Familien ihrer Meister gelebt hatten und wurden nun zur Landplage. Es war einer der ihren, der diese Not mit einem klaren Konzept bekämpfte, das auch bald für die neue „Arbeiterfrage" Lösungen anbot: Adolph Kolping.

Zwischen der Geburt 1813 in Kerpen und dem Tod 1865 in Köln liegen für den Sohn eines Schäfers 52 Jahre eines ungewöhnlichgen Lebens.
Es beginnt mit der Dorfschule, üblicher Lehre und 7 Jahren als Geselle im Schuhmacherhandwerk. Doch Kolping liest viel – er will mehr!
Mit 24 Jahren beginnt er als Penäller auf dem Kölner Marcellengymnasium, macht 1841 Abitur, studiert Theologie und wird 1845 in der Kölner Minoritenkirche zum Priester geweiht. Als Kaplan in Elberfeld lernt er den ersten Gesellenverein kennen, wird dessen Präses und wechselt 1849 als Domvikar nach Köln. Hier sammelt er weitere Gesellen um sich. Aus der Kölner Gründung erwächst eine Bewegung, die sich schnell ausbreitet. Der Sozialreformer Kolping gibt ihr das geistige Konzept, der Seelsorger Kolping die religiöse Mitte und der Publizist Kolping die öffentliche Wirkung.
Am 27. Oktober 1991 wird Adolph Kolping von Papst Johannes Paul II in Rom seliggesprochen.

Kolping holte die heimatlosen Gesellen von der Straße. Er gab ihnen in den Gesellenheimen ein Zuhause mit familiärer Atmosphäre. Er richtete für sie Kranken- und Sparkassen ein, machte ihnen Bildungsangebote und übermittelte ihnen ein nachahmenswertes Menschenbild: Der überzeugte Christ lebt seinen Glauben und steht seinen Mann im Beruf, er sorgt sich um seine Familie ebenso wie um das Staatswesen.

Schon zu Lebzeiten Kolpings breitete sich sein Werk anderen europäischen Ländern aus, und es gab erste Gründungen in Übersee. Heute ist das Internationale Kolpingwerk in mehr als 50 Ländern vertreten.

Die Struktur des Kolpingwerkes ist wie zu Adolph Kolpings Zeit darauf angelegt, das einzelne Mitglied im christlichen Glauben zu stärken und zum tatkräftigen Einsatz in Familie, Arbeitswelt, Kirche, Gesellschaft und Staat zu befähigen. Dies gilt für den Verband im Grossen ebenso wie für dessen kleinste Einheit vor Ort, die Kolpingsfamilie.

Die Kolpingfamilie Mühldorf a. Inn wurde am 27. März 1853 als „Katholischer Gesellenverein“ gegründet. Jeden Montagabend wollen wir durch Bildungs - Vorträge, politische und religiöse Gespräche sowie ge-sellige Veranstaltungen diesen Grundsätzen des Kolpingwerkes nachkommen. Zusätzlich laden wir zu eigenen Terminen der Kolpingjugend, der Jung- und Altsenioren, der Kolpingfrauen, des Familienkreises und der Sportgemeinschaften (Kegeln, Tischtennis, Fußball) ein.

Was ist eine Kolpingsfamilie heute?
- Wir verstehen uns als Anwalt für Familie.
- Wir laden ein und machen Mut zur Gemeinschaft.
- Wir handeln im Auftrag Jesu Christi.
- Wir nehmen uns Adolph Kolping zum Vorbild.
- Wir sind in der Kirche zu Hause und offen für alle Menschen.
- Wir sind eine generationsübergreifende familienhafte Gemeinschaft.
- Wir prägen als katholischer Sozialverband die Gesellschaft mit.
- Wir begleiten Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Bildung.
- Wir eröffnen Perspektiven für junge Meschen.
- Wir vertreten ein christliches Arbeitsverständnis.
- Wir spannen ein weltweites Netz der Partnerschaft.
- Wir leben verantwortlich und handeln solidarisch.

Wir laden zu unseren Veranstaltungen herzlich ein. Die Programme liegen in allen Kirchen aus; die Termine erfahren Sie auch über die Tageszeitung.

Zurück zur Übersicht