Direkt zum Inhalt

 

Pressemitteilungen aus dem Rathaus

Der Kreisstadt Mühldorf a. Inn ist das Thema „Lichtverschmutzung“ eine wichtige Angelegenheit. Schon seit Jahren setzen die Stadtverwaltung, die Stadtwerke und die EVIS auch alle Handlungsempfehlungen des Deutschen Städtetages um. Dass Straßenbeleuchtungen selbstverständlich aus Sicherheitsgründen eingeschaltet bleiben müssen steht außen vor, allerdings gibt es auch hier einige Möglichkeiten um Strom zu sparen. Die Straßenbeleuchtung wird auf LED umgestellt. So hat sich der Stromverbrauch trotz eines Zuwachses an Straßen seit zehn Jahren halbiert. Aber auch die Beleuchtungsintensität wird wo immer machbar auf ein Minimum reduziert. In enger Zusammenarbeit mit den Stadtwerken wurde bereits seit Mitte August in verschiedenen Siedlungsgebieten Reduzierungen bei der Beleuchtung vorgenommen. Hier zu nennen sind zum Beispiel die Ehringer Siedlung, Südanger, die alte Lohmühlsiedlung oder die Traunstraße.
Zur Vermeidung von Lichtverschmutzung und zum Schutz von Insekten gibt es in neuen Bebauungsplänen auch seit Jahren textliche Festsetzungen im Zusammenhang mit Beleuchtung. Seit Montag, den 12.09.22 wurde auch die Stadtplatzbeleuchtung auf „ganznacht“ umgestellt. Das bedeutet, dass sich bei Einbruch der Dunkelheit die Beleuchtung künftig nur noch mit einem Leuchtmittel je Beleuchtungsmast einschaltet. Es gibt auch Maste bis zu vier Leuchtmittel. Auch diese Umstellung ist mit einer Schaltänderung in der dazugehörigen Station kurzfristig mit vertretbarem Aufwand machbar. Die Kreisstadt Mühldorf möchte darauf aufmerksam machen, dass ferner flächendeckend im Stadtgebiet auf diese Methode „ganznacht“ umgestellt wird.

Pressemitteilung vom 26.09.22

Eine Frau sieht weißblau


Haas

Unter einem Abend mit einer promovierten Literaturwissenschaftlerin stellt man sich sicher etwas Anspruchsvolles, aber weniger Lustiges vor. Wenn man allerdings die Kabarettistin Claudia Pichler kennt und weiß, dass die Doktorarbeit über Gerhard Polt ging und dass sie u.a. regelmäßig zu Gast als „Fachfrau fürs Bayrische“ in der „Grünwald Freitagscomedy“ (BR) auftritt, weiß man auch, dass nicht nur der Intellekt, sondern vor allem auch die Lachmuskeln am Freitagabend, 14. Oktober im Haberkasten garantiert strapaziert werden.

Am liebsten hätte Claudia einfach ihre Ruhe. Doch in München ist das gar nicht so leicht: Die Weltstadt mit Herzrhythmusstörungen schwankt zwischen Baustellenlärm, Boazn Romantik, Großdemo, Kultur-Happening und ständigem Warten auf die depperte S-Bahn.
Und Claudia lässt sich noch dazu gern provozieren: von Menschen, die ihre Höflichkeit und Zurückhaltung schamlos ausnutzen, von Menschen - ach ge, sagen wir´s wie es ist - von Männern, die sie chronisch unterschätzen und sich selbst pathologisch überschätzen. Dabei hat die echte Münchnerin eh ihr eigens Päckchen zu tragen: Ist sie doch seit Geburt zerrissen zwischen bayerischer Tradition und Münchner Moderne. In Aubing zweisprachig aufgewachsen, dahoam Boarisch, outdoor Hochdeutsch. Eine Jugend zwischen Fredl Fesl und den Ärzten, Biermösl Blosn und Backstreet Boys, Dampfnudel und Calippo Cola. Bis heute dauert der Struggle an: Statt einer veritablen Schafkopf-Partie legt sie sich lieber Tarot-Karten, statt Äpfel am nächsten Obststandl zu kaufen, gibt sie lieber eine Bestellung beim Universum auf. Ihren bairischen Dialekt liebt sie, aber bei so manch übereifrigem Dialekt-Polizisten stellen sich ihr die Nackenhaare auf. Bevor sie sich aufregt, weil jemandem ein „Tschüß“ entfleucht, sucht sie lieber nach den schönsten bairischen Komplimenten, weil geschimpft wird eh viel genug. So bahnt sich Claudia ihren Weg, beobachtet, schnappt auf oder manchmal über und macht sich ihren ganz eigenen Reim auf ihr bayerisches Universum - humorvoll, charmant, nixscheißert und mit dem ein oder andern Lied garniert.

Claudia Pichler wurde 1985 im schönen München geboren und hat ihr Herz an die Stadtverloren. Sie studierte Literaturwissenschaften an der LMU und wurde mit einer Doktorarbeit über Gerhard Polt promoviert. Regelmäßig ist sie als „Fachfrau fürs Bayrische“ zu Gast in der „Grünwald Freitagscomedy“ (BR). In ihrem Podcast „Aufgschnappt“ widmet sie sich alle zwei Wochen einem anderen bayerischen Thema. Ihre Kolumne „Pichler auf Tour“ erscheint in der Zeitschrift MUH. „Eine Frau sieht weißblau“ ist ihr zweites Solo-Programm nach dem erfolgreichen Debüt „Ned blöd … für a Frau!“

Karten sind im Kulturamt der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Stadtplatz 3, Telefon 08631/612 612 und online unter www.haberkasten.de sowie an allen Vorverkaufsstellen von Inn-Salzach Ticket, Reservix und München Ticket erhältlich.

Pressemitteilung vom 22.09.22

Peace of Mind Tour 2022


Boris Breuer

Im November 2019 sowie beim Sommerfestival 2021 begeisterte einer der bekanntesten deutschen Schlagzeuger Wolfgang Haffner mit seiner Band, u.a. mit Simon Oslender am Piano im Haberkasten. Nun kehrt Simon Oslender mit eigenem Album in den Haberkasten zurück und präsentiert dort am Donnerstag, 13. Oktober mit seiner Band groovige Songs voll unbändiger Spielfreude.

Der als Rising Star der europäischen Jazzszene geltende deutsche Keyboarder und Komponist Simon Oslender präsentiert sein zweites Album „Peace Of Mind“ (Leopard).
Nach seinem gefeierten Debut „About Time“ (2020) zeigt der Pianist, Keyboarder und Organist in seinen Eigenkompositionen nicht nur einmal mehr eine künstlerische Reife, die sein junges Alter nicht vermuten lassen würde, sondern konnte auch gleich zwei lebende Legenden für die Aufnahmen verpflichten: den US-amerikanischen Bassisten Will Lee und den deutschen Schlagzeuger Wolfgang Haffner, der auch als Co-Produzent des Albums in Erscheinung tritt. Das Ergebnis ist ein ausgereiftes Album, welches mit einer vielschichtigen Klangwelt, reichhaltigen Kompositionen und einer ansteckenden Energie beeindruckt. Nun bringt Simon Oslender im Trio mit seinen kongenialen Mitmusikern Claus Fischer (Bass) und Hendrik Smock (Drums) die Musik des neuen Albums auf die Bühne - eine Kombination, die vor Energie, Dynamik und Spielfreude nur so strotzt. Einst als "Wunderkind an der Hammond-Orgel" in die Szene eingestiegen, hat der nun 24-jährige Simon Oslender in den letzten Jahren eine beeindruckende Karriere hingelegt. Früh von Eltern und Familie zum Musikmachen inspiriert, war er bereits während seiner Schulzeit als professioneller Musiker tätig. Heute gilt er als einer der vielversprechendsten jungen Künstler des Landes und tourt weltweit als Mitglied der verschiedenen Bands seines Mentors Wolfgang Haffner sowie der aktuellen Formation der Saxofon-Ikone Bill Evans, "Bill Evans & The Spykillers!".
Weitere musikalische Ritterschläge waren Auftritte, Tourneen und Produktionen mit u.a. Nils Landgren, Randy Brecker, Steve Gadd, Dr. Lonnie Smith, Thomas Quasthoff, der WDR Big Band und Max Mutzke. Mit Claus Fischer (u.a. Larry Carlton, Chaka Khan) und Hendrik Smock (u.a. Roachford, Peter Bernstein) hat Oslender zwei seiner engsten Vertrauten an seiner Seite und präsentiert eine Symbiose dreier Ausnahmemusiker, die ihresgleichen sucht.

Karten sind im Kulturamt der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Stadtplatz 3, Telefon 08631/612 612, www.haberkasten.de und an allen Vorverkaufsstellen von Inn-Salzach Ticket, Reservix und München Ticket erhältlich.

Pressemitteilung vom 22.09.22

25 Jahre Mühldorfer Ferienprogramm „Mühlix“

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Mühldorfer Ferienprogramms „Mühlix“ findet am Freitag, den 23.09.2022, eine große Jubiläumstombola im Stadtsaal in Mühldorf a. Inn statt. Die Losausgabe wird zwischen 15:30 und 16:00 Uhr erfolgen. Offizieller Veranstaltungsbeginn ist um 16:00 Uhr. Insgesamt werden 75 sensationelle Preise verlost. Dabei ist der Hauptgewinn eine Familienreise in den Europa-Park Rust, der zweite Preis umfasst eine Heißluftballonfahrt für die ganze Familie und der dritte Preis ist ein erstklassiges Mountainbike. Freuen Sie sich nicht nur auf großartige Losgewinne, sondern lassen Sie sich von dem magischen Rahmenprogramm inklusiv echtem Zauberer beeindrucken. Mitmachen an der Veranstaltung kann jedes Kind, welches es im Ferienprogramm gebucht hat. Um die dringende Mitnahme des Los-Abschnittes aus dem Ferienpass wird gebeten, anderweitig kann eine Teilnahme nicht stattfinden.

Pressemitteilung vom 19.09.22


Bildunterschrift (von links): 1. Bürgermeister Michael Hetzl, für den katholischen Frauenbund Zweigverein Mühldorf a. Inn: Maria Kirchisner, Anna Römersperger, Johanna Unterreithmeier (1. Vorsitzende), Maria Buchberger, Otti Ruhland und Irmi Siebzehnriebl sowie Volksfestorganisator und Abteilungsleiter im Bereich Kultur/Tourismus Walter Gruber

In einem kleinen Festakt ehrte die Kreisstadt Mühldorf a. Inn den katholischen Frauenbund für 100-jährige Teilnahme auf dem Mühldorfer Traditionsvolksfest. Der katholische Frauenbund war mit seinem Losstand ein fester Bestandteil auf dem Volksfestplatz. Bürgermeister Michael Hetzl und Volksfestorganisator Walter Gruber bedankten sich bei den Verantwortlichen und den aktiven Losbudenbetreibern für die langjährige und sehr gute Zusammenarbeit. Der 1. Bürgermeister überreichte den anwesenden Frauen je einen kleinen Blumenstrauß, ein Volksfestherz, einen Geschenkkorb und eine Urkunde. Leider betrieb der Frauenbund im Jahr 2019 letztmals ihre Losbude. Eine Wideraufnahme des Losstandes nach zweijähriger, corona-bedingter Pause war aufgrund Personalmangel nicht mehr möglich.
Für seine 40-jährigen Verdienste als Platzmeister auf dem Mühldorfer Traditionsvolksfest und als Marktmeister für die städtischen Märkte in der Kreisstadt Mühldorf a. Inn wurde auch Franz Maier seitens des 1. Bürgermeisters geehrt. Hetzl würdigte die Arbeit von „Moare“ Maier und bedankte sich für die stets ausgezeichnete Zusammenarbeit. Auch für Franz Maier hat die Kreisstadt einen Geschenkkorb sowie eine Urkunde und ein Volksfestfestherz vorbereitet. Hr. Maier konnte am Termin leider nicht teilnehmen.

Pressemitteilung vom 19.09.22

Bereits Kinder im Alter von drei Jahren hatten dieses Jahr im Rahmen des Ferienprogramm Mühlix die Möglichkeit im Mühldorfer Jugendzentrum M24 tolle Kunstwerke mit bunten Blubberblasen zu gestalten. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern stand eine Vielzahl an umweltverträglichen und ungiftigen Farben zur Verfügung. Mit Strohhalmen konnten sie nach Lust und Laune große oder kleine Blasen „blubbern“ und so verschiedene, zur Verfügung stehende Papierarten damit verzieren. Darüber hinaus erhielt jedes Kind einen Becher Seifenblasen, mit welchem am Ende auch noch wunderschöne Farbexperimente durchgeführt wurden. Ein bunter Zauber lag in der Luft. „Farblos“ nach Hause, kam nach dieser Veranstaltung niemand.

Pressemitteilung vom 19.09.22


Die Mädchen freuten sich über den Besuch von Therapiehund Shira

Träume hat man nicht nur im Schlaf – man kann sie auch fellnah erleben! 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten beim diesjährigen Ferienprogramm der Kreisstadt Mühldorf a. Inn die Gelegenheit, auf eine wunderbare Reise zu gehen. Neben einem kuschelig ausgestatteten Traumreise-Raum, den die Kinder und Jugendlichen nutzen konnten, war auch ein Therapiehund zu Gast. Die liebevolle Shira hat den Kindern vermittelt, wie ein vertrauensvoller Umgang zwischen Mensch und Tier möglich ist und die Seelen erwärmt. Die Beziehung zwischen Mensch und Tier ist etwas ganz Besonderes, weshalb sich das JUZ-Team besonders über dieses Angebot freute, welches auch sehr gut angenommen wurde. Im Anschluss an das tierische Angebot wurde ein Talisman gebastelt, um eine Erinnerung an dieses einzigartige Erlebnis mit nach Hause nehmen zu können.

Pressemitteilung vom 19.09.22

Neuer Programmpunkt im diesjährigen Mühlix-Ferienprogramm war der Manga-Workshop, bei dem eine bestimmte japanische „Comic-Zeichen-Art“ vorgestellt und gelehrt wurde. Sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene hatten unsere zwei Künstlerinnen Nina Rußwurm und Gabriele Wagner die passenden Tipps parat. 41 Kinder und Jugendliche, verteilt auf fünf Kurse, konnten hierbei die Charaktere aus den ihnen bekannten und/oder beliebten „Animes“ wählen und dann zeichnen. In den Pausen wurden die TeilnehmerInnen mit hausgemachten asiatischen „Bubble-Teas“ sowie kleinen Snacks verköstigt, um das Asia-Feeling abzurunden. Die einzigartigen Ergebnisse durften die KünstlerInnen selbstverständlich mit nach Hause nehmen.

Pressemitteilung vom 19.09.22

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Nick Woodland habe ein Angebot der Rolling Stones abgelehnt – ein Mythos. Aber die britisch-bayerische Blues-Legende, „der lässigste, beste und vielseitigste Rhythm’n’Blues-Gitarrist weit und breit“ (Süddeutsche Zeitung) ist auch ohne Stones auf jeden Fall hörenswert. Am Freitag, 7. Oktober 2022 kommt er mit Band in den Mühldorfer Haberkasten und wird u.a. sein brandneues Album „Land Ho“ präsentieren.
„Land ho!“ hat Blues-Legende Nick Woodland sein neues Album genannt. Es ist sein zehntes, also ein Jubiläum, und schnell macht sich beim Hören der 13 Nummern entsprechende Feierstimmung breit. Hier zelebriert jemand das Leben, ganz klar, hier wird nach Pandemie und Lockdown dazu aufgerufen, sich dem Schönen, Positiven und Fruchtbaren zuzuwenden.
Als ebenso versierter wie vielseitiger Musiker stand Nick Woodland zusammen mit Pop-Größen wie Boney M., Donna Summer, der Punkrock-Band „The Clash“ oder der Jazz-Ikone Herbie Mann im Studio und schrieb Musikgeschichte. In Deutschland kennt man ihn auch als kongenialen Bühnenpartner des bayerischen Musikers und Kabarettisten Georg Ringsgwandl sowie als Bandmitglied von Marius Müller-Westernhagen, mit dem er jahrelang durch die Stadien der Republik tourte.
Eben dieser Werdegang machte Nick Woodland zu der eigentümlich-aparten Mischung aus schwarzem britischen Humor und bayerischem Querkopf, die ihn heute auszeichnet. Optisch unverkennbar durch seine Markenzeichen, den schwarzen Zylinder und die schmale Nickelbrille, gehört er zu den wenigen Musikern, denen Kritiker genreübergreifend einen wirklich eigenen und unverwechselbaren Stil zugestehen.
Genau dieser authentische und originelle Stil spiegelt sich auch in der Besetzung von Nick Woodlands Band wider, mit der er seit fünf Jahren erfolgreich auf der Bühne steht: Bass spielt Tom Peschel, der mit seinen gefühlvollen Lines die lässige Grundlage für Woodlands Höhenflüge an der Gitarre legt. Für den Groove ist Manfred Mildenberger zuständig, der sein Drumset in einem Facettenreichtum zu bedienen weiß, der seinesgleichen sucht. Und schließlich ist da noch Woodlands alter Weggefährte: der in der Szene bestens bekannte Klaus Reichardt an den Keyboards und der Pedal Steel Guitar, die dem Sound der Band noch einmal eine ganz ureigene Note verleiht. Das musikalische Ergebnis dieser wohldurchdachten Mischung ist rau, erdig und abwechslungsreich: dreckiger Blues, temperamentvoller Country und virtuoser Folk, gewürzt mit Reggae- und Surf-Rock-Anleihen. Kurz: Ein Sound irgendwo zwischen Mississippi-Delta und Highway durchs Alpenvorland.
Ein Pflichttermin nicht nur für Blues-Fans!
Ersatztermin für 28.11.2020 und Sa 27.11.2021. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können bis 30.09.22 bei der VVK-Stelle, bei der sie erworben wurden, zurückgegeben werden. Karten sind im Kulturamt der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Stadtplatz 3, Telefon 08631/612 612, www.haberkasten.de und an allen Vorverkaufsstellen von Inn-Salzach Ticket, Reservix und München Ticket erhältlich.

Pressemitteilung vom 16.09.22


Hier bringen die Mühlix-Kinder ihre Gedanken auf Papier

Man hört Musik und plötzlich sieht man ein Bild im Kopf. So ging es auch den Mühlix-Kindern im Kurs „Good Vibrations“. Zu verschiedensten Liedern stellten sie sich Bilder, Gestalte, Formen und Farben vor und bemerkten dabei, dass die Musik auch zu Bewegung, Gesang und Gefühl anregte. Die in den Köpfen der Kinder verankerten Bilder wurden auf mehreren Leinwänden verewigt. Dabei war der Fantasie keinen Grenzen gesetzt.

Pressemitteilung vom 16.09.22

Die Oiweiumhoibeeife-Jazzband lädt am Sonntag, 09. Oktober, 11 Uhr, zum Frühschoppen in den Haberkasten. Die Chiemgauer Formation spielt seit über 40 Jahren schwungvollen Dixieland, Swing und Hot-Jazz aus New Orleans mit Stücken von Louis Armstrong, Ella Fitzgerald oder Louis Prima in traditioneller 6-Mann Besetzung. Wie es sich für einen Frühschoppen gehört, stehen selbstverständlich auch Weißwürste auf der Speisekarte.
Die OIWEIUMHOIBEEIFE JAZZBAND besteht aus Amateur-Musikern im Wortsinn - denn sie spielen aus Liebe zum New Orleans Jazz – und ist bekannt für ihre mitreißende und gute Laune verbreitende Spielweise, was sie schon wiederholt bei den Jazztagen in Burghausen, Trostberg oder Salzburg beweisen durfte. Die Band beschwört dabei den „Spirit of Jazz“ mit bayrischen Mitteln auch mal an ungewöhnlichen Orten, wie bei einer zünftigen Chiemsee-Riverboat-Shuffle, im Bergwerk oder auf der Alm und kann dabei auch als Marching Band ohne Strom agieren.
Seit 1980, also mittlerweile mehr als 40 Jahre, gibt es die Formation um den Posaunisten und Sänger Karl Sareiter, der auch für die musikalischen Arrangements sorgt und die Brüder Christoph und Michael Weigl. Erstgenannter führt mit seiner Trompete stilsicher durch die Songs, während der zweite mit Klarinette und Saxophon brilliert und den Bläsersatz vervollständigt.
Für den nötigen Drive zeichnet Michael Honzak am Schlagzeug verantwortlich. Er spielte einst in Friedrich Gulda‘s Paradise Orchestra und tourte mit namhaften Jazzgrößen wie Wild Bill Davis oder Rudi Wilfer und begeistert durch einfallsreiche Soli. Gitarrist Helmut Hartwig erinnert mit ausgefeilten Akkordfolgen und einfallsreichen Soli an die großen Jazzgitarristen der Swingzeit. Dienstjüngster Musiker ist Kontrabassist Hans Kohlbrenner, der bestens für das musikalische Fundament sorgt.

Karten sind im Kulturamt der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Stadtplatz 3, Telefon 08631/612 612, www.haberkasten.de und an allen Vorverkaufsstellen von Inn-Salzach Ticket, Reservix und München Ticket erhältlich.

Pressemitteilung vom 15.09.22

Puppenspiel von „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“


Ulli Scharrer

Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater führt am Sonntag, 02. Oktober 2022 im Haberkasten in Mühldorf a. Inn zwei Vorstellungen des Stücks „Kasperl und die Stinkprinzessin“ auf. Die Vorstellungen beginnen um 14.30 bzw. 16.00 Uhr. Das Stück dauert 45 Minuten und ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet.
„Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“ ist das Münchner Puppenspielerduo Josef Parzefall und Richard Oehmann. Durch ihre skurrilen bayerischen Puppentheaterstücke haben sich die beiden eine feste Fangemeinde aufgebaut und begeistern Kinder wie Erwachsene gleichermaßen.
Das Stück „Kasperl und die Stinkprinzessin“ ist ein packendes Geruchs-Abenteuer rund um die Geburtstagssause der lieblichen Prinzessin Heike. Kasperl und Seppl sind gerade noch eingeladen, Zauberer Gottlieb Wurst und Hexe Annegeer Strudlhofer allerdings nicht. Verschiedene böse Zauberereien bedrohen Heikes Geburtstagsfreude. Doch für Kasperl und Seppl kommt es noch schlimmer: Auch das fürstliche Leberkäs-Gala-Dinner ist in Gefahr.

Karten sind im Kulturamt der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Stadtplatz 3, Telefon 08631/612 612 und online unter www.haberkasten.de sowie an allen Vorverkaufsstellen von Inn-Salzach Ticket, Reservix und München Ticket erhältlich.

Pressemitteilung vom 15.09.22


Die Kinder beim Gestalten der Kosmetikverpackung

Im Drogeriemarkt Kosmetik kaufen? Das kann doch jede*r. Wir machen es selbst und sind dabei auch noch kostengünstiger und umweltfreundlicher!
Im Rahmen des Mühlix-Ferienprogramms hatten dieses Jahr 18 Mädchen und Jungen im Alter von 10 – 16 Jahren die Möglichkeit, im Mühldorfer Jugendzentrum M24 eigenes Hautöl sowie Zahnpasta herzustellen. Hierzu erhielt jedes Kind zwei Gläser, die sie nach Lust und Laune im Kreativraum beschriften und gestalten durften. Bevor der Hauptteil des Workshops begann, wurde ausführlich über die Vorteile von Naturkosmetik gesprochen und erläutert wie einfach es ist, auf konventionelle Produkte zu verzichten. In Zeiten des Klimawandels ist dies ein wichtiges Thema. Das Angebot kam sehr gut an und auch die Rezepte für die hergestellten Produkte wurden eifrig für die Zubereitung zu Hause mitgenommen.

Pressemitteilung vom 15.09.22


Andy Hewitson erklärt den interessierten Kindern die Arbeit der Bienen

„Summ, summ, summ – Bienchen summ herum!“ Dieses Lied oder die „Biene Maja“ kennt jeder doch einen echten Bienenhof haben bis jetzt nur wenige Kinder besucht. 25 Mühlix-TeilnehmerInnen hatten an zwei Terminen im August die Möglichkeit, den Bienenhof Aham zu besuchen. Andy Hewitson vom Kreisverband Bayerischer Bienenzüchter Mühldorf-Altötting zeigte ihnen, wie die Bienen leben, wie das Bienenvolk aufgebaut ist und wo die Königin zu finden ist. Die Kinder konnten sich auch in der Imkerei ausprobieren und ein Rähmchen für den Bienenstock bauen. Natürlich durfte am Schluss auch die von den Bienen produzierte Leckerei, nämlich der Honig, probierte werden.

Pressemitteilung vom 15.09.22

Buntes Farberlebnis in der Kunst des Batikens

Das Batikangebot des Mühldorfer Jugendzentrums M24 im Rahmen des Mühlix Ferienprogramms war dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Den Kindern wurden zu Beginn des Kurses verschiedene Techniken der Kunst des Batikens gezeigt. Im
Anschluss konnten die TeilnehmerInnen Turnbeutel, T-Shirts, oder auch von Zuhause mitgebrachte Textilien nach ihren Vorstellungen gestalten. Dabei war der Kreativität keine Grenze gesetzt. Am Ende durften die Kinder die individuell
angefertigten Kunstwerke mit nach Hause nehmen. Aufgrund der hohen Nachfrage hat das Mühlix-Team mehrere Zusatztermine organisiert und wird auch nach den Ferien Workshops zu diesem Thema anbieten.

Pressemitteilung vom 15.09.22


Untere Reihe von links nach rechts: 1. Bürgermeister Michael Hetzl, Julia Hungerhuber, Janina Herbst, Amelie Aigner, Maximilian Schuster, Schulreferent Dr. Reinhard Wanka Mittlere Reihe von links nach rechts: Constanze Holzner, Andreas Hein, Daniel Schnell, Manuel Kapsegger Obere Reihe von links nach rechts: Stellv. Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Mühldorf a. Inn StD Raphael Bablick, Schulleiterin des Ruperti-Gymnasiums OStDin Christine Neumaier, Elias Aimer

Zu einer feierlichen Ehrung wurden am vergangenen Donnerstag, 08.09.2022 Schülerinnen und Schüler in das Mühldorfer Rathaus eingeladen. Geehrt wurden insgesamt zwölf Abschlussschülerinnen und Schüler mit Hauptwohnsitz in Mühldorf a. Inn sowie einem Notendurchschnitt von 1,5 oder besser.

1. Bürgermeister Michael Hetzl und Dr. Reinhard Wanka, Referent für Schule, Kinderbetreuung und Bildung, lobten in ihren Reden den Ehrgeiz und Fleiß der Schülerinnen und Schüler, trotz der schwierigen Bedingungen in den letzten beiden Jahren. Als Anerkennung für die hervorragenden Leistungen überreichte der Rathauschef an alle Anwesenden eine Urkunde sowie ein Geldgeschenk und wünschte weiterhin viel Freude beim lebenslangen Lernen. Die Feier fand bei einem kleinen get-together ihren Ausklang.

Fülya Sari 1,0
Berufliches Schulzentrum Mühldorf a. Inn

Dorothea Thalhammer 1,4
Berufliches Schulzentrum Mühldorf a. Inn

Melanie Kreuzpointner 1,5
Berufliches Schulzentrum Mühldorf a. Inn

Janina Herbst 1,5
Maria-Ward Gymnasium Altötting

Maximilian Schuster 1,5
Berufliche Oberschule Inn-Salzach

Andreas Hein 1,0
Ruperti-Gymnasium Mühldorf

Manuel Kapsegger 1,2
Ruperti-Gymnasium Mühldorf

Amelie Aigner 1,3
Ruperti-Gymnasium Mühldorf

Elias Aimer 1,5
Ruperti-Gymnasium Mühldorf

Constanze Holzner 1,36
Staatliche Realschule Waldkraiburg

Julia Hungerhuber 1,45
Staatliche Realschule Waldkraiburg

Daniel Schnell 1,2
Städt. Berufsschule für Rechts- und Verwaltungsberufe

Pressemitteilung vom 13.09.22

Essen wie in der Steinzeit – Lustiges Ferienprogramm


Die selbstgebackene Pizza schmeckt!

Wie haben die Steinzeitmenschen eigentlich Pizza hergestellt und gegessen? Diese Frage und noch viel mehr konnten ca. 30 Kinder im Alter von 6 bis 12 bei dem Workshop „Erdofenpizza“ beantworten.
Sie stellten jeweils selber ihren Hefeteig her und ließen ihn ruhen. Da die Pizza gebacken werden musste, heizten die Teilnehmer ihren Erdofen mit Holz kräftig ein. Zu einer guten Pizza gehört natürlich auch eine Tomatensoße, die nach eigenem Geschmack gewürzt wurde. Da man über Geschmäcker nicht streiten kann, hatten die Kinder, die Möglichkeit, die eigene Pizza individuell zu gestalten und zu belegen. Dann musste sie nur noch gebacken und genossen werden. Die Pizza wurde mit großem Appetit gegessen.

Pressemitteilung vom 12.09.22

Gelungener Auftakt fürs Ferienprogramm


Einmal selber Gold waschen – beim Ferienprogramm kein Problem!

„Spiel und Spaß am Bachlauf“ – so lautete ein Programmpunkt des Mühlix-Ferienprogrammes, das heuer eine der ersten und beliebtesten Veranstaltungen war. Fünfmal hatten insgesamt ca. 75 Kinder die Möglichkeit, am Grünbach in Polling die Natur zu erforschen, Boote zu schnitzen und Dämme zu bauen. Auch das Suchen von Gold konnte ausprobiert werden, dabei waren ein Sieb und viel Geduld erforderlich. Die Kinder kamen zur Ruhe und haben dadurch erfahren, dass man in der Natur viel erleben kann, wenn man sich darauf einlässt. Alle Angebote des Mühlix sind nur durch die tatkräftige Unterstützung des Fördervereins des Jugendzentrums möglich.

Pressemitteilung vom 12.09.22

Zeitreise im Mühlix-Ferienprogramm


Mit Geocaching ins Mittelalter – das war beim Mühlix-Ferienprogramm heuer möglich.

Bei der Geocaching-Tour im Rahmen des Mühlix-Ferienprogrammes ging die Reise in das 16. Jahrhundert - aber nicht ohne moderne Hilfsmittel: Mit dem Handy in der einen und einer Schatzkarte in der anderen Hand gingen dreimal ca. 10 Kinder und Jugendliche auf Entdeckungstour durch die Altstadt Mühldorf. Dort gab es viele Stationen und Rätsel, die einem die Geschichte und Gebräuche Mühldorfs näherbrachten. Nur mit Handy und Hirn konnte man die Tour bestehen. Die Rätsel und Wege öffneten sich nämlich nur, wenn man an den richtigen Stellen der Koordinaten vorbeikam. Die neue Locandy-App lädt zu weiteren Touren ein.

Pressemitteilung vom 12.09.22

Fahrt ins Legoland nach Günzburg


JUZ-Leiterin Agnes Sarr und ihre Tochter Amalia hatten viel Spaß im Legoland.

Dieses Jahr konnten im Mühlix-Ferienprogramm sowohl große als auch kleine Lego-Fans glücklich gemacht werden. Das Jugendzentrum M24 hat mit Felix Wisgalla einen Doppeldeckerbus gebucht und dadurch 72 Teilnehmenden die Chance gegeben, das Legoland zu besuchen. Dort konnte man die Miniaturanlagen der verschiedensten Städte und Landschaften betrachten, vielfältige Fahrgeschäfte nutzen und in den zahlreichen Shops viele tolle Sachen entdecken. Bei Regen konnte man sich in die Geschäfte und Attraktionen retten. Und wenn man von Legosteinen und –figuren genug hatte, ging man bei Atlantis auf Tauchgang. Es war für alle ein gelungener Ausflug.

Pressemitteilung vom 12.09.22