Direkt zum Inhalt

 

Pressemitteilungen aus dem Rathaus

Mühldorfer Hilfsfonds: Claudia Hausberger berät 14-tägig vor Ort


Claudia Hausberger, Referentin für Senioren und Soziales, wird 14-tägig Sprechstunden zum Mühldorfer Hilfsfonds abhalten.

Stadträtin Claudia Hausberger, Referentin für Senioren und Soziales, wird künftig hilfesuchende Mühldorferinnen und Mühldorfer 14-tägig jeweils donnerstags von 15:00 bis 16:30 Uhr im Einwohnermeldeamt, Weißgerberstraße 2, Zimmer D010, zum Thema Mühldorfer Hilfsfonds beraten. Erster Sprechtag ist am Donnerstag, 26. November 2020, ab 15:00 Uhr. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich per Email unter monika.pingitzer@muehldorf.de oder Telefon 08631/612102 bis 25.11.2020.
Weitere feste Sprechzeiten: 10. Dezember, 7.1., 21.1., 4.2., 18.2., 4.3. und 18.3.2021 jeweils von 15:00 bis 16:30 Uhr. Nähere Infos auch unter www.muehldorf.de/279-Muehldorfer-Hilfsfonds.html.

Pressemitteilung vom 19.11.20

Die städtische Grüngut-Sammelstelle in der Pregelstraße 2, 84453 Mühldorf a. Inn ist von 1. Dezember bis einschließlich 28. Februar 2021 geschlossen.

Pressemitteilung vom 19.11.20

Am Mittwoch, 25. November, ab 7:30 Uhr ist die Kapellenstraße ab Kreuzung Siemensstraße bis zur Einmündung der Heeresparkstraße im Bereich der Bahnunterführungen für den Verkehr Richtung Süden gesperrt. Der Verkehr Richtung Norden kann ungehindert fahren.
Mittels Einsatz von Saug- und Frästechnik soll ein Schaden am Oberflächenwasserkanal beseitigt werden. Die Umleitungsstrecke stadteinwärts über die Adolf-Kolping-Straße ist entsprechend beschildert. Die Sperrung wird ab ca. 16:00 Uhr wieder aufgehoben, das teilt die Stadtverwaltung mit.

Pressemitteilung vom 18.11.20

„Kunterbunt & farbenblind“ – Karteninhaber reservieren sich bitte Plätze

Sulaiman Masomi kommt am 27. Februar 2021 in den Haberkasten – Ersatztermin für die corona-bedingt entfallenen Auftritte am 27. März 2020 und 28. Mai 2020. Um den aktuellen Schutz- und Hygieneauflagen gerecht zu werden, findet die Veranstaltung als Doppelvorstellung um 18 und 21 Uhr statt. Karteninhaber für die bisher geplante Veranstaltung um 20 Uhr reservieren sich bitte baldmöglichst telefonisch einen Tisch (max. 5 Personen oder 2 Haushalte zusammen) für eine der beiden Vorstellungen im Kulturbüro, Tel. 08631/612-612. Momentan sind keine Karten mehr verfügbar.

Sulaiman Masomi hat als studierter Literaturwissenschaftler den Umgang mit der deutschen Sprache von der Pike auf gelernt. Seit Jahren ist der Poetry-Slammer landauf, landab unterwegs und kann auf seinem Erfolgskonto unter anderem das Passauer Scharfrichterbeil verbuchen. Wissen Sie, warum die Menschen auf den alten Schwarz-Weiß-Fotos immer so ernst guckten? Nein? Nicht schlimm, denn Sulaiman Masomis neues Programm „kunterbunt & farbenblind“ beantwortet diese und andere noch nie gestellte Fragen.

Mit einer kunterbunten Mischung aus Slam Poetry, Musik, Comedy und Kabarett wandelt das preisgekrönte Multitalent Masomi zwischen allen Genres und lässt sich mit seiner stets humoristisch-feinsinnigen Art nicht in irgendeine Schublade packen. Masomi malt Bilder und sein drittes Programm „kunterbunt & farbenblind“ ist sein neuestes Werk, in dem jedes Wort zum Pinselstrich eines facettenreichen Gemäldes wird.

Weitere Infos unter www.haberkasten.de oder www.sulaiman.de

Pressemitteilung vom 16.11.20

Volkstrauertag wird heuer coronabedingt anders begangen


Vor der Johanneskapelle (von links): Landrat Max Heimerl, Pater John, Andreas Schwarz, Reinhard Zuck, Pfarrerin Susanne Vogt und 1. Bürgermeister Michael Hetzl.

Coronabedingt nur zu einem kurzen Gedenken anlässlich des diesjährigen Volkstrauertages traf sich am Freitagvormittag 1. Bürgermeister Michael Hetzl mit Vertretern der Krieger- und Soldatenkameradschaften und der Geistlichkeit an den beiden Kriegerdenkmalen in Altmühldorf und Mößling. An der Johanneskapelle in Mühldorf nahmen zudem Landrat Max Heimerl sowie Reinhard Zuck für den VdK teil.
„Heuer können wir den Volkstrauertag nicht wie sonst üblich begehen – zu groß ist die Infektionsgefahr für die letzten Zeitzeugen und Hinterbliebenen. Bei aller Wertschätzung und dem Respekt vor den Verstorbenen: Die Gefallenen und Opfer der Weltkriege würden uns dies sicher nicht verzeihen“, betont 1. Bürgermeister Michael Hetzl. „Deshalb haben wir uns heuer für eine symbolische Kranzniederlegung und ein stilles Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege, der Gewaltopfer aller Nationen entschieden.“
Der Volkstrauertag ist ein Tag der Erinnerung: der Erinnerung an Krieg und Gewalt und des Gedenkens an die Toten. „Wir verneigen uns in Trauer vor ihnen und bleiben ihnen verbunden. Unsere Verpflichtung gilt dem Einsatz für Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschlichkeit“, so der Rathauschef weiter. In stillem Gedenken wurde der Toten, auch der Opfer der Terroranschläge in Frankreich und Österreich gedacht.

Pressemitteilung vom 13.11.20


Beim kurzen Gedenken am Kriegerdenkmal in Altmühldorf (von links): 1. Bürgermeister Michael Hetzl, Franz Schwarzenböck und Claudia Stadler.

Pressemitteilung vom 13.11.20

Volkstrauertag wird heuer coronabedingt anders begangen


In Mößling am Kriegerdenkmal (von links): Josef Gramersberger, Pater John und 1. Bürgermeister Michael Hetzl.

Pressemitteilung vom 13.11.20

„Süßer die Flaschen nie klingen – Weihnachtskonzert der besonderen Art“

GlasBlasSing machen Musik auf Flaschen - kleine Flaschen, große Flaschen, Plastik, Glas, Blech, grün, braun, weiß, ganz egal. Mit einem Weihnachtskonzert der besonderen Art kommt das Quartett am Freitag, 11. Dezember 2020 um 20 Uhr in den Haberkasten.

Wenn Flaschenmusikern weihnachtlich zumute ist, klingt das bestimmt nicht nach Aberheidschibumbeidschi an still und starr ruhenden Seen. Da macht es „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ auf dem Jägermeister-Xylophon, „Parapapampam“ auf der Wasserspender-Djembe oder „Tätärätätä“ auf der grünen 0,33 Liter Longneck-Flasche vom Getränkemarkt. Mal mundgeblasen, mal von Hand geklöppelt reiht sich eine auf links gedrehte Festtags-Weise an die nächste und sorgt für frischen Wind im klassischen Advents-Liedgut. Dazwischen werden üppig Flaschenmusik-Evergreens beschert.

Was macht sie eigentlich aus, diese ganz spezielle Stimmung im Advent und an den Festtagen? Die Traditionen und Bräuche? Die Geschenke nebst den Herausforderungen, sie zu beschaffen? Die kurzen und kalten Dezembertage? Oder am Ende doch die Gedanken an die Liebsten? Das GlasBlasSing hat sich für all diese Fragen die unmöglichsten Antworten ausgedacht und sie mit reichlich unpassenden Melodien versehen. Wem dann noch hochwertige Weihnachtsgeschenke fehlen, der macht beim speziellen Flaschenmusik-Weihnachtslied-Memory mit und gewinnt sich welche.

Karten sind im Kulturbüro Mühldorf, Telefon 08631/612 612 oder online unter www.haberkasten.de erhältlich.

Weitere Infos unter www.muehldorf.de/kultur oder unter www.glasblassing.de

Pressemitteilung vom 12.11.20


Heinz Dehmel und seine Schwester Ingried Feldmann aus Töging forderten am 11.11. den Rathausschlüssel. Foto: Kreisstadt Mühldorf a. Inn

Heinz Dehmel und seine Schwester Ingried Feldmann aus Töging, ehemals Gardemädchen und Trainerin der „Hot Manner“ aus Altmühldorf, trauten ihren Augen gestern morgen nicht, als sie in der Tageszeitung lasen, dass der Faschingsauftakt coronabedingt heuer in der Faschingshochburg Mühldorf ausfallen sollte. Ausgestattet mit einer Lautsprecheranlage und einer Teufelsgeige begehrten die beiden um 11.11 Uhr Einlass ins Rathaus und forderten den Rathausschlüssel.
1. Bürgermeister Michael Hetzl und 2. Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sontag waren sich einig, dass in diesen Zeiten die Herausgabe des Rathausschlüssels leider nicht möglich sei. „Wir haben Gummibärchen, Luftballons und Luftschlangen aus dem ersten Stock geworfen, die Passanten haben sich gefreut“, so 1. Bürgermeister Michael Hetzl. Gemeinsam mit 2. Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sontag übergab er dann noch zwei Flaschen Bürgermeister-Sekt. „Die beiden Faschingsnarren mussten sich damit zufrieden geben, vermutlich haben sie sich mehr erwartet“, so 2. Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sontag schmunzelnd. Fotos: Kreisstadt Mühldorf a. Inn

Pressemitteilung vom 11.11.20

Ersatztermin für 15. Mai 2020 - Karteninhaber melden sich bitte im Kulturbüro wegen Platzreservierung

Schon am 15. Mai war der Auftritt von Lars Redlich mit „Ein bißchen Lars muss sein“ im Rahmen des Kleinkunstabos im Haberkasten geplant – jetzt kann er endlich stattfinden: am Mittwoch, 9. Dezember spielt Lars Redlich sein Programm zwei Mal hintereinander um 18 und um 21 Uhr, jeweils ohne Pause. Karteninhaber werden gebeten sich baldmöglichst unter Angabe von Adresse, Telefonnummer und Email einen Tisch für eine der beiden Vorstellungen zu reservieren (Kulturbüro Mühldorf, Telefon 08631/612 612). Pro Tisch dürfen sich maximal 5 Personen oder zwei befreundete Haushalte zusammen anmelden.

Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“ schreibt die Berliner Morgenpost über den sympathischen Allrounder und das zu Recht: Nachdem seine erste Soloshow "Lars But Not Least!" deutschlandweit von Presse und Publikum gefeiert und mit diversen renommierten Preisen ausgezeichnet wurde, folgt nun der zweite Streich des Berliners Lars Redlich – quasi der Thermomix unter den Kleinkünstlern: Er singt, swingt, springt von der Sopran-Arie in den Hip Hop, mimt den Rocker, die Diva und textet Hits wie „Stairway to Heaven“ oder „Despacito“ brüllend komisch um. Seine eigenen Songs zeugen von Phantasie und grandiosem Humor.

Weitere Infos unter www.haberkasten.de oder unter www.larsredlich.de

Derzeit sind keine Karten mehr erhältlich. Infos zur Warteliste erteilt das Kulturbüro Mühldorf, Telefon 08631/612 612

Pressemitteilung vom 10.11.20

„Rückspiegel 2020 – ein satirischer Jahresrückblick“

Man kennt ihn vom Nockherberg und vom Maibockanstich – jetzt kommt Django Asül nach Mühldorf. Am Samstag, 5. Dezember gibt er mit „Rückspiegel 2020“ mit Stadtsaal in Mühldorf einen satirischen Jahresrückblick. Und das Jahr 2020 hat einen eigenen Abend im Rückspiegel wahrlich verdient. Mit bissigem Blick, urkomischen Wortwitz und wie immer energiegeladen nimmt Django Asül die Ereignisse der letzten zwölf Monate ins Visier. Ob Highlights oder Riesenflops, ob Politik, Gesellschaft oder Sport – nichts wird ausgelassen, aber garniert mit den unglaublichsten Kuriositäten des Jahres. Und das Ganze kräftig gewürzt, gerne auch mal hinterhältig und erfrischend fies. Wer als Zuschauer die vergangenen zwölf Monate so kurzweilig serviert bekommt, freut sich garantiert und amüsiert auf das neue Jahr!

Der Kabarettist Django Asül, ein Niederbayer mit türkischen Wurzeln, der in Deggendorf geboren und in Hengersberg aufgewachsen ist, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung zum Bankkaufmann und packte als Autodidakt den Tennislehrer noch obendrauf. Schon Mitte der 90er Jahre unternahm er erste Schritte in Richtung Kabarett, 1997 startete er sein erstes Bühnenprogramm „Hämokratie“. Er gastierte unzählige Male im Fernsehen und auch im Münchner Tatort hatte er schon mal eine Gastrolle, aber sein Hauptfach ist und bleibt das Kabarett.

2007 hält er die Fastenrede auf dem Münchner Nockherberg, seit 2008 tritt er im Staatlichen Hofbräuhaus beim traditionellen Maibockanstich als Festredner auf.
Außerdem hat er seine eigene Kabarett-Sendung "Asül für alle" und spielt seit 2011 den satirischen Jahresrückblick „Rückspiegel“, der am Jahresende im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wird.

Karten sind im Kulturbüro Mühldorf, Telefon 08631/612 612 oder online unter www.haberkasten.de sowie bei Inn-Salzach-Ticket, Telefon 08631/986111 oder www.inn-salzach-ticket.de erhältlich.

Weitere Infos unter www.muehldorf.de/kultur oder unter www.django-asuel.de

Pressemitteilung vom 10.11.20

Ab kommenden Mittwoch, 11. November, wird der Mittelfeldweg zwischen Töginger Straße und Einmündung Imkerweg gesperrt. Auf einer Länge von ca. 300 Metern wird dieses Teilstück verbreitert und der Asphaltbelag der Fahrbahn erneuert.
Die Anlieger und Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Umleitungsbeschilderung zu beachten. Die bauausführende Firma rechnet mit sechs Wochen Bauzeit, witterungsbedingte Unterbrechungen sind jedoch möglich.

Pressemitteilung vom 04.11.20

Coronabedingt kann heuer der Volkstrauertag nicht wie in den Jahren zuvor mit einem Kirchenzug, Musikkapelle und Rede begangen werden.
Um den Ehrentag nicht ganz abzusagen, hat sich die Stadtverwaltung in Abstimmung mit den Pfarreien und den beteiligten Vereinen darauf verständigt, eine symbolische Kranzniederlegung durchzuführen. An drei Terminen in Mühldorf, Altmühldorf und Mößling wird jeweils neben dem 1. Bürgermeister Michael Hetzl nur ein Vertreter der Krieger- und Soldatenkameradschaft sowie der örtlichen Pfarrei teilnehmen.

Pressemitteilung vom 04.11.20

Am Mittwoch, 11.November, beginnen die Arbeiten für die Erneuerung einer defekten Kanalhausanschlussleitung in der Richard-Wagner-Straße auf Höhe Haus Nr. 14a (Nähe Kreuzung Schubertstraße).

In offener Bauweise wird der ca. drei Meter tief liegende Hauptkanal in der Fahrbahn der Richard-Wagner-Straße frei gelegt und ein neue Anschlussleitung auf den Bestandskanal im anliegenden Privatgrundstück hergestellt.

Die Arbeiten werden unter halbseitiger Sperrung der nördlichen Fahrbahn
bis Freitag, 13. November, ausgeführt.

Pressemitteilung vom 03.11.20

Die für Dienstag, 17. November, ab 19:00 Uhr geplante Bürgerversammlung der Kreisstadt Mühldorf a. Inn wird auf 2021 verschoben. Grund hierfür sind die derzeit gültigen Covid-19-Beschränkungen des Freistaates Bayern, die eine grundlegende Beschränkung der Kontakte notwendig machen. „Die Durchführung einer digitalen Bürgerversammlung haben wir erwogen, aber wir haben uns dazu entschlossen, dass die Mühldorferinnen und Mühldorfer auch die Möglichkeit haben sollen, an der Bürgerversammlung vor Ort teilzunehmen“, betont 1. Bürgermeister Michael Hetzl. „Deshalb verschieben wir die Bürgerversammlung auf das kommende Jahr.“
Bürgeranfragen können selbstverständlich direkt an das Vorzimmer des Bürgermeisters unter Telefon 08631/612-101 sowie per Post oder Email an buergermeister@muehldorf.de gesandt werden.

Pressemitteilung vom 03.11.20

In der Kreisstadt Mühldorf a. Inn bleiben – nach derzeitigem Stand - folgende städtische Einrichtungen trotz “Lockdown light“ geöffnet: Stadtbücherei, JUZ M 24 sowie die städtische Musikschule, das teilt die Stadtverwaltung mit.

Pressemitteilung vom 02.11.20

Erweiterung des Onleiheverbunds BiblioLoad


Auf unserem Bild: 1.Reihe (sitzend): Ernst-Albrecht von Moreau (Vorstand der Stiftung Pfennigparade), Gudrun Holzhauser (Stadtbücherei Kolbermoor), Hiltrud Braun (Stadtbücherei Bad Aibling), Regina Kaiser (Stadtbücherei Mühldorf a.Inn) und Konstanze Riedmüller (Stiftung Pfennigparade), 2. Reihe: Helmut Obst (Bibliothek der Stiftung Pfennigparade), Patrizia Schukowski (Gemeindebücherei Vaterstetten), Christina Klasna (Bücherei Prien), Christin Moll (Stadtbibliothek Burghausen) und Tamara Bandtlow (Stadtbücherei Traunreut) Foto: Stiftung Pfennigparade

Der Onleiheverbund hat Zuwachs bekommen. Vor kurzem wurde die Bibliothek der Stiftung Pfennigparade in München offiziell in den Kreis der Verbundbibliotheken aufgenommen. Die Pfennigparade mit Wohngruppen, Werkstätten und Schulen wurde vor über 65 Jahren ins Leben gerufen, um Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu unterstützen. Seit 1996 gibt es die Bibliothek, die jetzt ihr Angebot von 14.000 Medien mit dem Verbundbeitritt fast verdoppelt hat. Gerade für Menschen mit Körperbehinderungen sind digitale Angebote durch ihren souveränen Umgang mit Smartphones, Tablets und speziellen Hilfsmitteln oft sehr gut nutzbar.
Biblioload ist seit seiner Gründung mit den 5 Bibliotheken Stadtbücherei Bad Aibling, Stadtbibliothek Burghausen, Stadtbücherei Mühldorf, Stadtbücherei Traunreut und Gemeindebücherei Vaterstetten im März 2012 eine Erfolgsgeschichte. Im Laufe der Zeit kamen die Büchereien in Kolbermoor, Berchtesgaden (in der Zwischenzeit zu einem anderen Verbund gewechselt) und Prien dazu. Nun also die Pfennigparade.
Konnten am Anfang ca. 4.000 Lizenzen bereitgestellt werden, können die Nutzer*innen nun aus über 14.000 Titeln auswählen, darunter auch Zeitungen, Zeitschriften und Hörbücher. Entsprechend hat auch die Nutzung zugenommen und ist gerade in Zeiten der Pandemie stark angestiegen, das teilt die Stadtbücherei Mühldorf mit.

Pressemitteilung vom 02.11.20

Im November dürfen keine Veranstaltungen im Stadtsaal und Haberkasten stattfinden – Karten behalten ihre Gültigkeit

Die aktuellen Bestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie beinhalten u.a. auch die Schlie-ßung von Freizeit- und Kultureinrichtungen, Theatern etc. ab Montag, 2. November bis Ende November. Daher müssen auch die für den Monat November geplanten Veranstaltungen im Stadtsaal und Haberkasten verschoben werden.
Mitte der Woche musste bereits das für Freitag, 30. Oktober im Stadtsaal geplante Konzert mit Alfons Hasenknopf verschoben werden, da seit 27.10. im Landkreis Mühldorf nur noch Kultur-veranstaltungen mit maximal 50 Besuchern erlaubt sind (dunkelrote Ampeleinstufung). Seit 17.10. gilt zudem die Maskenpflicht auch am Platz.
Das Konzert „Masters of Bass“ am Samstag, 31. Oktober im Haberkasten findet statt. Statt dem britischen Kontrabassisten Duncan McTier spielt der Mannheimer Bassprofessor Petru Iuga. Alle weiteren Termine ab 2. bis 30. November müssen verlegt werden.
Folgende Ersatztermine für die ab Ende Oktober bis Ende November geplanten Veranstaltun-gen im Stadtsaal konnten bereits terminiert werden:
 Fr 30.10.2020 Alfons Hasenknopf - verschoben auf Sa 18.09.2021
 Di 03.11.2020 Knedl & Kraut - verschoben auf Fr 29.10.2021
 Fr 13.11.2020 Die Tanzgeiger - verschoben auf Fr 05.11.2021
 Fr 20.11.2020 Michael Hatzius - verschoben auf Sa 02.10.2021
Die Karten behalten ihre Gültigkeit oder können bis 2 Tage vor dem neuen Veranstaltungster-min bei der Vorverkaufsstelle, bei der sie gekauft wurden, zurückgegeben werden.
Das Kulturbüro Mühldorf arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Verlegung der November-Veranstaltungen im Haberkasten. Sobald hier Ersatztermine feststehen, werden diese auf der Internetseite der Kreisstadt unter www.muehldorf.de/kultur bekanntgegeben.
Nähere Auskünfte erteilt das Kulturbüro der Kreisstadt Mühldorf a. Inn unter Telefon (08631) 612-612.

Pressemitteilung vom 30.10.20

Stimmungsvolles Event zur Vorweihnachtszeit am Stadtplatz der Kreisstadt Mühldorf am Inn von 10. bis 23. Dezember 2020

Ganz im Zeichen der Vorweihnachtszeit steht der Mühldorfer Stadtplatz ab Donners-tag, 10. Dezember 2020 beim „Mühldorfer Weihnachtszauber 2020“. Als Alternative zum entfallenen Christkindlmarkt lässt die Kreisstadt den Stadtplatz bis einschließlich Mittwoch, 23. Dezember in weihnachtlichem Glanz erstrahlen. „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesen Zeiten unseren Bürgerinnen und Bürgern etwas ganz Besonders bieten können und auch für die Kinder gibt es eine Überraschung“, freut sich Erster Bürgermeister Michael Hetzl.
Der traditionelle Christkindlmarkt der Kreisstadt am ersten Adventswochenende musste aufgrund der Corona-Epidemie in Absprache mit dem Landratsamt Mühldorf a. Inn für heuer abgesagt werden. „Es ist uns gelungen gemeinsam mit der Aktions-gemeinschaft „Mühldorf vor Ort e.V.“ und Sponsoren aus den Reihen der Mühldorfer Wirtschaft und dem Kulturbüro der Kreisstadt den Weihnachtszauber erstmals in Mühldorf durchzuführen“, sagt Kulturamtsleiter Walter Gruber.
Die Eröffnung des Mühldorfer Weihnachtszaubers findet am Donnerstag, 10. De-zember ab 17 Uhr am Stadtplatz statt. Geöffnet ist der Weihnachtszauber bis ein-schließlich 23. Dezember 2020 täglich von 17 bis 20 Uhr.

Pressemitteilung vom 29.10.20

„Einer für alle – alle für keinen“ – NEU: Doppelvorstellung im Stadtsaal - Karteninhaber bitte melden

Der niederbayerische Kabarettist Martin Frank kommt am 25. Februar 2021 in den Stadtsaal – und zwar Corona-bedingt gleich zwei Mal um 18 und 21 Uhr. Karteninhaber für die ursprünglich um 20 Uhr geplante Vorstellung werden gebeten, sich baldmöglichst (spätestens bis 30.11.20) unter der Telefonnummer 08631/612-612 im Kulturbüro (bzw. bei der Vorverkaufsstelle, bei der sie die Tickets gekauft haben) gemäß den aktuell gültigen Abstandsregeln neue Sitzplätze für eine der beiden Beginnzeiten zuweisen zu lassen.

Eben noch wurde Martin Frank als großes Nachwuchstalent mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, da steigt er schon flott eine Stufe höher: „Zum Brüllen komisch, zum Heulen schön und dazwischen einfach nur zum Staunen“ schwärmte die Passauer Neue Presse über das zweite Programm des niederbayerischen Localhero. Der junge niederbayerische Kabarettist Martin Frank schoss wie eine Rakete in den Kabaretthimmel und zieht dort als Komet durch den Satire-Orbit.

Ganz Sohn eines Landwirts richtet seinen aufmerksamen Blick gezielt auf Stadt und Land, auf die Gesellschaft und deren Auswüchse. Was er da sieht, hat er im Titel seines dritten Soloprogramms zusammengefasst. „Einer für alle – Alle für keinen“, so beschreibt Martin Frank sein momentanes Bild einer Gesellschaft, in der individuelle Luxusprobleme den gesunden Menschenverstand zu überschatten scheinen. Und dann kam dieses Virus und nichts ist mehr so wie vorher. Erst stand alles still und jetzt wird vieles anders. Das wäre doch die optimale Gelegenheit für einen Relaunch – wie man in Niederbayern stets zu sagen pflegt. Noch einmal alles auf Anfang, mit Blick auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens? Martin Frank sinniert gewohnt frech, hintersinnig und gespickt mit noch mehr Arien über unser teils doch recht absurdes Leben auf dieser Erde. Weitere Infos unter www.martinfrank-kabarett.de

Ticketinformationen erhalten Sie im Kulturbüro Mühldorf, Tel. 08631/612-612 oder online unter www.muehldorf.de/kultur sowie bei Inn-Salzach-Ticket unter www.inn-salzach-ticket.de

Pressemitteilung vom 27.10.20