Direkt zum Inhalt

Pressemitteilungen aus dem Rathaus

Wie kann eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung auf nachhaltigem Weg erreicht werden? Die Antwort auf diese Frage soll ein neuer Flächennutzungsplan geben, den Bürgermeisterin Marianne Zollner gemeinsam mit dem Stadtrat und den Bürgerinnen und Bürgern erarbeiten will. Sie werden von Anfang an in den Prozess der künftigen Stadtentwicklung eingebunden.

Mit der Informationsveranstaltung am Dienstag, 13.03.2018 um 17.00 Uhr im Haberkasten fällt der Startschuss zur gezielten Steuerung der Stadtentwicklung mit einer neuen Methode, die eine intensive Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung beinhaltet. Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen.

Der Stadtrat der Kreisstadt Mühldorf a. Inn hat die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes bereits beschlossen. Bei der Auftaktveranstaltung stellen sich die Planer, die den Flächennutzungsplan, die Landschaftsplanung und das Verkehrskonzept fachlich begleiten werden, vor. Bei diesem ersten Termin wird über den Prozess der Stadtentwicklung im Allgemeinen informiert und es werden die weiteren Verfahrensschritte erläutert. In mehreren darauffolgenden Bürgerwerkstätten können die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Vorschläge einbringen.

Bürgermeisterin Zollner sieht im neuen Flächennutzungsplan das richtungsweisende Instrument der weiteren Stadtentwicklung für die nächsten 15 – 20 Jahre. Für das gesamte Stadtgebiet enthält er Mosaiksteine wie Wohnen, Gewerbe, Grün- und Erholungsflächen, Verkehr, Wegeverbindungen, soziale Infrastruktur und vieles mehr. „Ich freue mich auf ein reges Interesse der Bürgerinnen und Bürger, denn die Stadt soll auch in Zukunft unsere liebenswerte Heimat sein, die Tradition und Fortschritt vereint.“

Pressemitteilung vom 27.02.18


Bürgermeisterin Marianne Zollner und Bücherleiterin Regina Kaiser testen die Brillen, die verschiedene Sehbehinderungen simulieren.

Vom 20.02.- 10.03.2018 kann man sich zum Thema „Mut zum Miteinander – Inklusion leben“ im ersten Obergeschoss der Mühldorfer Stadtbücherei im Kornkasten informieren. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bücherei (Di. 13 – 18 Uhr, Mi. und Fr. 9:30 – 18 Uhr, Do. 9:30 – 19 Uhr und Sa. 9:30 – 12 Uhr) besucht werden.

Pressemitteilung vom 20.02.18

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Spielenachmittag in der Stadtbücherei. Anne Donath, selbstständige Spieleberaterin und erfahrener Spielecoach, stellt eine Auswahl von empfehlenswerten, hochwertigen Spielen vor, die vor allem viel Spaß machen. Und die dürfen natürlich gerne gespielt werden. Am Donnerstag, 1. März, ab 15.00 Uhr geht’s los und bis 17.00 Uhr darf nach Herzenslust gespielt werden. Alle sind willkommen - Kinder und spielfreudige Erwachsene – zu spielen, solange es Spaß macht.
Der Eintritt ist frei, Anmeldung erbeten unter 08631 / 612-283.

Pressemitteilung vom 19.02.18

Bewerberinnen und Bewerber gesucht

Immer mehr Städte und Kommunen im südlichen Oberbayern entschließen sich gemeinsam mit der Polizei, engagierten Bürgerinnen und Bürgern Verantwortung für das Gemeinwohl zu übertragen und rufen eine Sicherheitswacht ins Leben. Ab sofort können sich auch in Mühldorf am Inn Bürgerinnen und Bürger aus der Region für dieses wichtige Ehrenamt bewerben. Das gaben Erste Bürgermeisterin Marianne Zollner, Polizeipräsident Robert Kopp und Inspektionsleiterin Angelika Deiml am 15. Februar bei einem Pressegespräch bekannt.

„Die Öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten ist nicht alleine Auftrag an die Polizei, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dieser Kerngedanke soll durch das ehrenamtliche Engagement von Frauen und Männern in einer Sicherheitswacht allen Bürgern bewusst werden. Die Grundidee dazu lautet: Bürger schützen Bürger, denn Sicherheit geht alle an!“, so Polizeipräsident Robert Kopp, der sich aus Überzeugung für die Sicherheitswacht stark macht.

Sicherheitswacht hat Vorbildfunktion

Am 26. Oktober 2017 hat sich der Stadtrat Mühldorf mit Beschluss einstimmig für die Errichtung einer Sicherheitswacht ausgesprochen. Dadurch wird den rund 19.500 Einwohnern der Stadt Mühldorf die Möglichkeit gegeben, aktiv im Rahmen der Bürgerbeteiligung an der Stärkung der inneren Sicherheit mitzuwirken. Eine gute, weil verantwortungsbewusste Entscheidung, wie Polizeioberrätin Angelika Deiml, Leiterin der Polizeiinspektion Mühldorf, herausstellte: „Wir als Polizei sind auf ein Klima des Vertrauens und eine Kultur des Hinsehens in unserer Stadt angewiesen. Die Sicherheitswacht hat die wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung, bei Straftaten hinzusehen, die Polizei zu verständigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.“

Bewerber gesucht

Nach Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern startet heute, am 15. Februar 2018, die vierwöchige Bewerbungsphase. Mühldorfs Erste Bürgermeisterin Marianne Zollner betonte: „Ungeachtet der Tatsache, dass die Stadt Mühldorf bisher schon als sehr sicher gilt, haben wir mit unserem Stadtratsbeschluss dem Vorschlag der Polizei gerne zugestimmt und hoffen nun auf zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber. Die Angehörigen der Sicherheitswacht sind auch an zentralen öffentlichen Plätzen anzutreffen und dadurch ein wichtiger Ansprechpartner für die Sicherheitsanliegen unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Alle engagierten Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, sich bei der Polizeiinspektion Mühldorf oder im Rathaus im Vorzimmer der Bürgermeisterin für dieses herausgehobene Ehrenamt zu bewerben. Detaillierte Informationen gibt es auch unter der Telefonnummer (08631) 36730. Den zukünftigen Einsatz der Sicherheitswacht wird die Polizeiinspektion Mühldorf eigenverantwortlich regeln. Dienstplangestaltung, Einsatzzeiten und Einsatzörtlichkeiten legt die Dienststelle in enger Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen fest.

Sicherheitswacht ist kein Ersatz für die Polizei

Hilfspolizisten sind die Angehörigen der Sicherheitswacht nicht. Ihnen stehen grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten zu, wie jedem anderen Bürger auch. Das reicht von der Festhaltung eines auf frischer Tat betroffenen Straftäters, bis hin zum Recht auf Notwehr und Nothilfe für andere Bürger. Darüber hinaus können Angehörige der Sicherheitswacht Personen anhalten, sie befragen und ihre Personalien feststellen, sofern dies zur Gefahrenabwehr notwendig ist. Außerdem können sie bei Gefahr im Verzug einen Platzverweis erteilen

Schon 74 engagierte Bürgerinnen und Bürger unterstützen ehrenamtlich im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd eine unserer acht Sicherheitswachten. „Ehrenamtliches Engagement hat zurecht seinen festen Platz in unserer Gesellschaft. Ich würde mich freuen, wenn sich viele couragierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region, getreu unserem Motto „Sicherheit im Herzen – Zukunft im Blick“, für die Sicherheitswacht Mühldorf melden würden“, unterstrich Polizeipräsident Robert Kopp.

Pressemitteilung vom 16.02.18

Kinotag in der Stadtbücherei im Kornkasten. Am 22. Februar werden 2 ausgewählte Filme gezeigt.

Los geht’s um 11 Uhr. Das Ü-60-Kino zeigt einen Spielfilm, der in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts spielt. Spannend, unterhaltsam und bewegend setzt er vergessenen Heldinnen des technischen Fortschritts ein Denkmal.
Die Vorstellung dauert etwa 120 Minuten.

Am Nachmittag zeigt das Kinderkino im Kornkasten in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring ab 15.30 Uhr einen Klassiker des Kinderfilms nach einem Roman von Astrid Lindgren. Die Vorstellung dauert ca. 125 Minuten. Der Film ist ab 6 Jahren frei gegeben.

Für beide Filme ist der Eintritt frei!

Weitere Informationen gibt’s in der Bücherei. Oder einfach unseren Newsletter abonnieren unter www.stadbuecherei-muehldorf.de.

Pressemitteilung vom 12.02.18

Die Untersuchungen und Planungen können beginnen. Die Kreisstadt Mühldorf a. Inn und die Gemeinde Polling werden gemeinsam ein integrales Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept für das gesamte Einzugsgebiet des Grünbachs im Landkreis Mühldorf beauftragen. Voraussetzung dafür war die Zusage der Regierung von Oberbayern, die Maßnahme zu fördern. Ende Januar kam der Bescheid vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, dass eine Förderung in Höhe von 75% der förderfähigen Kosten in Aussicht gestellt wird. Die Gemeinde Polling und die Kreisstadt teilen sich die restlichen 25%. Der Beginn der Umsetzung steht noch nicht fest.

Pressemitteilung vom 12.02.18

Ab dem 19. Februar beginnen “witterungsabhängig“ die Arbeiten zur Kanalinnensanierung. Das Gebiet umfasst im Wesentlichen die Siedlung beiderseits der Mößlinger Straße, wobei nur bestimmte Straßenzüge betroffen sind.

Bei der Kanalinnensanierung sind keine Aufgrabungen im Straßenraum erforderlich, so dass die Arbeiten weitgehend unter Durchgangsverkehr ausgeführt werden. Sollten Anlieger von Arbeiten betroffen sein, werden diese mit gesonderten Infoschreiben über Art und Umfang vorab informiert.

Die Maßnahme soll bis zum Osterwochenende fertig gestellt sein.

Für die unvermeidbaren Verkehrsbehinderungen bittet die Stadtverwaltung um Verständnis.

Pressemitteilung vom 08.02.18

Die nächste Sprechstunde bei Bürgermeisterin Marianne Zollner findet am Donnerstag, den 15. Februar 2018 von 17 Uhr bis 19 Uhr im Rathaus statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressemitteilung vom 08.02.18

Am Faschingsdienstag, 13.02.2018 bleiben das Rathaus und alle städtischen Einrichtungen geschlossen.

Pressemitteilung vom 01.02.18

2018 werden bundesweit die Schöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Gesucht werden in unserer Stadt insgesamt 11 Frauen und Männer, die am Amtsgericht Mühldorf a. Inn und Landgericht Traunstein als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Die Kreisstadt schlägt die Kandidaten vor. Aus diesen Vorschlägen wählt der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht in der zweiten Jahreshälfte 2018 die Haupt- und Hilfsschöffen.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber,
- die in der Kreisstadt Mühldorf a. Inn wohnen,
- am 01.01.2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden und
- deutsche Staatsangehörige sind, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen.

Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.
Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d. h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, d. h.
die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen wie in der Anklage behauptet ereignet hat oder nicht, aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können. Die Lebenserfahrung, die ein Schöffe mitbringen muss, kann aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement resultieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde.
Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich.

Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden. Wer zum Richten über Menschen berufen ist, braucht Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen durch das Urteil. Objektivität und Unvoreingenommenheit müssen auch in schwierigen Situationen gewahrt werden.
Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Jedes Urteil – gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch – haben die Schöffen daher mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung von Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.
In der Beratung mit den Berufsrichtern müssen Schöffen ihren Urteilsvorschlag standhaft vertreten können. Ihnen steht in der Hauptverhandlung das Fragerecht zu. Sie müssen sich verständlich ausdrücken, auf den Angeklagten wie andere Prozessbeteiligte eingehen können und an der Beratung argumentativ teilnehmen. Ihnen wird daher Kommunikations- und Dialogfähigkeit abverlangt.

Interessenten für das Schöffenamt in allgemeinen Strafsachen (gegen Erwachsene) bewerben sich bis zum 1. März 2018 bei der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Rechtsamt.

Das Bewerbungsformular kann von der Internetseite der Kreisstadt www.muehldorf.de oder der Internetseite www.schoeffenwahl.de heruntergeladen werden, oder kann man im Rathaus (Gebäude A), Stadtplatz 21, 84453 Mühldorf a. Inn, 1. Stock, Zimmer-Nr. A113, erhalten.

Telefonische Auskünfte erteilen Herr Angermann und Frau Berndl, Tel.: 08631 612-104.

Pressemitteilung vom 01.02.18

Die Kreisstadt Mühldorf a. Inn hat am 29.01.2018 eine Allgemeinverfügung für den Faschingszug/Faschingsmarkt am 11.02.2018 erlassen (siehe Anhang).
Die Allgemeinverfügung kann mit ihrer Begründung im Rathaus der Kreisstadt Mühldorf a. Inn, Weißgerberstr. 2, 84453 Mühldorf a. Inn, Zimmer 209, während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden.
Zudem wird der verfügende Teil der Allgemeinverfügung auf der städtischen Amtstafel öffentlich bekanntgegeben.

Anlage (PDF, 20 kB)

Pressemitteilung vom 30.01.18

In der Märchenstunde mit Susanne öffnen sich die Flügeltüren des Kamishibais für märchenhafte Geschichten aus dem Garten.
Am 8. Februar bekommt die Märchenstunde Besuch von Mulle, dem Mistkäfer Rupps, dem Hamster und Zwackel, dem Grashüpfer.

Wie immer beginnt die Märchenstunde um 15:30 Uhr und dauert etwa 1 1/2 - 2 Stunden. Alle Kinder ab 5 Jahren sind willkommen.

Nach dem Märchen gibt es eine kleine Bastelei. Diesmal basteln wir passend zur närrischen Jahreszeit eine Faschingsmaske. Vielleicht sehen sie so aus, wie auf dem Bild? Oder ganz anders? Lasst euch überraschen.
Bitte wenn möglich Kleberoller und Schere mitbringen. Wer hat und mag, kann auch gerne eigene Stifte und Dekomaterial wie verschiedene Bänder, Glitzersteine, Perlen oder Federn mitbringen.

Der Eintritt ist frei! Anmeldung erforderlich unter 08631 / 612283.

Pressemitteilung vom 29.01.18

Auftakt am 28. Juli in Mühldorf am Inn / Ziel am 3. August in Marktheidenfeld


Wolfgang Slama (BR-Radltour Event-Koordination), Walter Gruber (Kulturmanagement Mühldorf a. Inn), Marianne Zollner (Erste Bürgermeisterin Mühldorf a. Inn), Michael Maier (BR-Team)

Tagsüber radeln – abends feiern: Das ist das Motto der BR-Radltour, die in diesem Jahr zum 29. Mal stattfindet. Sechs Monate vor dem Startschuss stehen jetzt die Eckdaten fest: Los geht es am Samstag, 28. Juli, mit einem Open Air zum Auftakt in Mühldorf am Inn, wo am Sonntag, 29. Juli, auch die erste Etappe startet. Am Freitag, 3. August, endet die traditionelle Tour für Freizeit-Radlerinnen und -Radler in Marktheidenfeld.

In sechs Teilabschnitten führt die insgesamt zirka 470 Kilometer lange Strecke durch sechs bayerische Regierungsbezirke: Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Mittelfranken, Oberfranken und Unterfranken. Nach dem Start in Mühldorf am Inn werden Landshut (Ankunft am 29. Juli), Bad Gögging (30. Juli), Berching (31. Juli), Baiersdorf (1. August), Kitzingen (2. August) sowie Marktheidenfeld (3. August) die Tagesziele sein.

Als krönender Abschluss eines jeden Radltour-Tages erwartet Teilnehmer und Besucher am jeweiligen Etappenort ein hochkarätiges Open-Air Konzert bei freiem Eintritt.

Insgesamt 1.100 Teilnehmerplätze stehen bei Bayerns größtem Freizeitsport-Ereignis in diesem Jahr zur Verfügung. Über Anmeldemodalitäten, die Höhe der Teilnahmegebühr und weitere Details zur BR-Radltour 2018 informiert der Bayerische Rundfunk ab April.

Fotos und eine Streckenskizze zum Download
unter https://share.ard-zdf-box.de/s/LwMzFXS8KKrv3hA
bzw. über br-foto.de, E-Mail: pressestelle.foto@br.de

Weitere Informationen unter:
www.br-radltour.de

Pressemitteilung vom 29.01.18

Wegen dringend benötigter Sanierungsarbeiten im Parkdeck am Bahnhof kommt es voraussichtlich ab Montag, 29.1. und in den darauffolgenden zwei Wochen durch unterschiedliche Teilsperrungen der Parkflächen und Rampen zu Behinderungen.

Die Nutzung des Parkhauses wird während der Bauarbeiten aufrechterhalten. Dauerparker können in diesem Zeitraum auf allen Stellplätzen parken.

Die ausführende Firma wird durch eine aussagekräftige Beschilderung die jeweils gesperrten Bereiche frühzeitig kennzeichnen. Die Autofahrer werden eindringlich gebeten, genau auf die Beschilderung im Parkhaus zu achten. Dies betrifft sowohl die Stellflächen als auch die Verkehrsführung. Fahrzeuge, die die Arbeiten behindern, werden abgeschleppt. Bei Arbeiten an den Rampen kann es an den verbleibenden Rampen zu einer Verkehrsführung mit Gegenverkehr kommen.

Die Stadtverwaltung bitte um Verständnis für die Behinderungen und auch für die erhöhte Staubbelastung durch notwendige Sandstrahlarbeiten.

Pressemitteilung vom 25.01.18

Gemäß der Hundesteuersatzung der Kreisstadt Mühldorf a. Inn vom 18.10.2016 wird die Hundesteuer für das Jahr 2018 am 01.03.2018 fällig. Um unnötige Verwaltungs- und Versandkosten zu vermeiden, werden keine Hundesteuerbescheide versandt.

Die Jahressteuer beträgt 50,00 € pro Hund, für jeden weiteren Hund 80,00 € und für Kampfhunde 600,00 €. Zur Hälfte ermäßigt ist die Steuer für Zuchthunde und für Hunde, die in Einöden und Weilern gehalten werden sowie für Hunde von Forstbediensteten, Berufsjägern oder Inhabern eines Jagdscheins. Hundehalter, die einen Hundeführerschein besitzen, wird die Steuer für jeden Hund unbegrenzt in Höhe von 10,00 € jährlich erlassen.

Die Steuer ist bis zum 01.03.2018 an die Stadtkasse Mühldorf a. Inn zu überweisen. Bei bestehender Einzugsermächtigung wird der Betrag durch die Stadtkasse abgebucht. Bisher nicht zur Hundesteuer herangezogene Hunde sind umgehend im Rathaus, Steueramt, Huterergasse 4, Zi.Nr. C 104 anzumelden. Steuerpflichtig ist, wer einen über vier Monate alten Hund im Laufe eines Kalenderjahres im Stadtgebiet hält. Näheres kann der Bekanntmachung an der Amtstafel entnommen werden. Für Rückfragen können Sie sich gerne an Frau Ulrike Reisbeck unter Telefon 08631/ 612 305 wenden.

Pressemitteilung vom 22.01.18

Interviewer bitten um Auskunft

Auch im Jahr 2018 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60. 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Gesundheit befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2018 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, statt. Mit dieser Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle Zahlen über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, insbesondere der Haushalte und Familien, ermittelt. Der Mikrozensus 2018 enthält zudem noch Fragen zur Gesundheit, der Körpergröße und dem -gewicht sowie zu den Rauchgewohnheiten. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürger von großer Bedeutung.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind demnach bei rund 60.000 Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich mehr als 1.000 Haushalte zu befragen.

Das dem Mikrozensus zugrunde liegende Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und zwar für bis zu vier aufeinander folgende Jahre.

Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.

Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2018 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen.

Pressemitteilung vom 18.01.18

Am 18. Januar ist der erste Kinotag 2018 in der Stadtbücherei im Kornkasten.

Das Ü-60-Kino zeigt einen Spielfilm, der auf ganz eigene Art in einer kargen Umgebung kulinarischen Genuss feiert.
Der Film beginnt um 11.00 und dauert etwa 100 Minuten.

Am Nachmittag zeigt das Kinderkino im Kornkasten in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring ab 15.30 Uhr einen Animationsfilm, in dem ein alter Mann und ein blinder Passagier eine ungewöhnliche und fantastische Reise unternehmen. Die Vorstellung dauert ca. 95 Minuten. Der Film hat keine Altersbeschränkung und wird ab etwa 6 Jahren empfohlen.

Für beide Filme ist der Eintritt frei!

Weitere Informationen gibt’s in der Bücherei. Oder einfach den Newsletter abonnieren unter www.stadbuecherei-muehldorf.de.

Pressemitteilung vom 15.01.18


Die israelische Generalkonsulin, Sandra Simovich, trägt sich in das Goldene Buch der Kreisstadt Mühldorf a. Inn ein.

Die neue israelische Generalkonsulin, Sandra Simovich, kam zu einem Besuch der NS-Dauerausstellung im Mühldorfer Haberkasten. Sie zeigte sich sehr beeindruckt von der Ausstellung und den örtlichen Initiativen zur Errichtung einer Gedenkstätte im Mühldorfer Hart. Bei dieser Gelegenheit bat Bürgermeisterin Marianne Zollner sie, sich in das Goldene Buch der Kreisstadt Mühldorf a. Inn einzutragen.

Pressemitteilung vom 15.01.18

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Anmeldungen für alle Mühldorfer Kinderbetreuungseinrichtungen - für die städtischen, die katholischen und die privaten Kindergärten und Kinderkrippen – bei der Stadtverwaltung, Sachgebiet Kinderbetreuung/Schulen, Stadtplatz 21, 84453 Mühldorf a. Inn bis 31.01.2018 abzugeben sind.

Außerdem sollte im Anmeldungsformular mindestens eine zusätzliche Betreuungseinrichtung angegeben werden. Denn es ist durchaus möglich, dass in der an erster Stelle gewünschten Einrichtung nicht ausreichend Plätze vorhanden sind. Besteht keine Zweitnennung, behält sich der jeweilige Träger eine Umverteilung in andere Einrichtungen vor.

Und es ist zu beachten, dass die Anmeldeformulare von beiden Eltern / Erziehungsberechtigten unterschrieben sind.

Pressemitteilung vom 15.01.18

Am 25. Januar findet in der Stadtbücherei im Kornkasten ein Informationsabend zur Onleihe statt. Zusammen werden wir die ersten Schritte in die digitale Lesewelt unternehmen. Wir suchen auf BiblioLoad.de nach Medien, führen gemeinsam eine Onleihe durch und schauen eBook-Reader an.

Für alle Interessierte – mit und ohne Onleihe-Erfahrung,
Donnerstag, 25. Januar, 19:30 – 21:30 Uhr,
Stadtbücherei Mühldorf, Fragnergasse 5.
Kostenlos. Anmeldung (auch telefonisch unter 08631 / 612283) erforderlich!

Pressemitteilung vom 11.01.18